Protokollierung

Damit ein Verfahren alle im Zuge einer üblichen Qualitätsdokumentation erfüllt, müssen alle prozessrelevanten Vorgänge umfassend protokolliert werden. Mindestens sollte der Regelfühler und möglichst weitere Messfühler laufend mitgeschrieben werden. Damit eine echte Aussage über den Prozess erzielt wird, müssen die Messfühler direkt am Bauteil angebracht werden, da ansonsten - leider häufig noch üblich - nur Aussagen über die Umgebung gemacht werden. So wird z.B. bei älteren Umluftöfen nur die eingeblasene/ umgewälzte Umluft gemessen, was allerdings keine Aussage über die Temperatur zulässt, die tatsächlich am Bauteil oder gar an unterschiedlichen Stellen am Bauteil herrscht. Da viele Harzsysteme und Materialien bei bestimmten, möglichst genauen Temperatur getempert werden müssen, ist es also für eine gute Bauteileigenschaft und gute Oberflächen unbedingt notwendig, direkt am Bauteil zu messen und zu protokollieren. Auch im Sinne der Überwachung ist dies unerlässlich, da es bereits bei Überschreitungen von 10°C zu Schäden am Bauteil kommen kann. Wird die Protokollierung an verschiedenen Bauteilstellen gleichzeitig auch zur Überwachung genutzt, können die Prozesse weitestgehend automatisiert ablaufen, was wiederum die Wirtschaftlichkeit erhöht. Idealerweise kann die Protokollierung in verschiedenen Datenformaten abgelegt werden, so dass auch unterschiedliche Auswertungen nachträglich möglich sind. Unter “www.marcotodo.de/tronic.htm” zeigen wir Ihnen anhand unseres Steuergerätes TeQua®-Tronic umfassende Möglichkeiten der Überwachung und individuellen Protokollierung sowie unter www.marcotodo.de/control.htm”, was eine moderne Steuerungssoftware leisten kann.
Reparieren, wo immer Sie wollen